Anti-Schnarch-Schiene

Schnarchschiene

Die Schnarchschiene (Anti-Schnarch-Schiene) besteht aus zwei durchsichtigen Kunststoffschienen, die auf den Zähnen des Ober- und Unterkiefers sitzen. Durch die Verbindung über ein Gelenk, kann der Abstand und die Position der Kiefer zueinander individuell eingestellt werden.
Die Ursache des Schnarchens kann als einfachste Ursache eine Behinderung der Nasenatmung sein (z.B. Schnupfen). Die jedoch häufigste Ursache des Schnarchens ist ein Zurückgleiten des Unterkiefers im Schlaf. Durch das Zurückgleiten, fällt auch die Zunge zurück und der Luftdurchlass zwischen Gaumensegel und Zunge ist vermindert. Wird der Mund geöffnet, schwingt das Gaumenzäpfchen (Uvula) und Gaumensegel durch den aufgrund der Verengung verstärkten Luftstrom.

Mehr Informationen durch Anklicken der folgenden Punkte

Folgen

Durch den verminderten Luftstrom wird der Körper nachts mit zu wenig Sauerstoff versorgt und der Schlaf ist weniger erholsam. Neben vermehrter Müdigkeit sind Abgeschlagenheit und Konzentrationsschwäche mögliche Folgen. Durch die Mundatmung trocknen zudem Nasenschleimhäute verstärkt aus und die Atemluft wird weniger erwärmt, was zu vermehrten Infektionen des Rachens und Halses führen kann.

Diagnose

Schnarchen ist, wie bekannt, einfach zu diagnostizieren. Bei Symptomen wie wenig erholsamer Schlaf oder trockenen Schleimhäuten, sollte zur Differentialdiagnose auf jeden Fall ein Hals-Nasen-Ohrenarzt und zusätzlich ein Zahnarzt konsultiert werden.
Schnarchen kann in 2-% der Fälle weitere Begleiterscheinungen haben wie z.B. Apnoen (Atemstillstände), die nur in einem Schlaflabor sicher diagnostiziert werden können, da hier der Schlaf mit einer Videokamera überwacht wird und gleichzeitig Gehirnströme abgeleitet werden, wodurch auch andere Störungen des Schlafes erkannt werden.
Unausgeschlafenheit hat jedoch in den meisten Fällen auch mit Parafunktionen aufgrund einer Craniomandibulären Dysfunktion zu tun. Dies sollte auf jeden Fall durch den Zahnarzt untersucht werden.

Therapie

Ursachen des Schnarchens wie z.B. Schnupfen oder Polypen sollten beseitigt werden. Alkohol vor dem Schlafen (bis drei Stunden davor) ist zwar entspannend, aber verstärkt in Laufe der Nacht das Schnarchen.
Die Schlafposition sollte möglichst gerade ohne abgewinkelten Kopf sein. Eine ideale Temperatur im Schlafzimmer ist bei 16-18 °C

Besteht das Schnarchen weiterhin, sollten Sie mit uns überlegen ob eine Schnarchschiene (Anti-Schnarch-Schiene) helfen kann.
Die Schnarchschiene wird nach genauen Untersuchungen und Vermessungen individuell für Sie gefertigt und verursacht somit weniger Probleme (Überlastungen der Zähne mit Folgen wie Wurzelkanalbehandlung oder Zahnverlust) als die vom Patienten im Set erhältlichen, selbst anzupassende thermoplastischen Schnarchschienen.
Die Nachteile der Schnarchschiene liegen im Tragekomfort. In seltenen Fällen wird die Schiene als so unangenehm empfunden, dass sie nicht regelmäßig getragen wird. Eine Garantie für das vollständige Verschwinden des Schnarchens – trotz Tragens der Schiene – kann nicht gegeben werden. Eine deutliche Verbesserung ist jedoch fast immer gegeben.

Für weitere Informationen sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Ihr Praxisteam der Zahnarztpraxis Dr. Thomas & Dr. Nina Jungbluth aus Tutzing