Internes Bleaching

Bleichen wurzelbehandelter Zähne

Das Bleichen eigener dunkel verfärbter wurzelbehandelter Zähne wird als internes Bleichen bezeichnet. Dabei wird die bestehende Füllung des bereits toten verfärbten Zahnes entfernt und ein Bleichmittel von innen eingebracht, was bewirkt, dass der Zahn wieder heller wird.
Das Bleichen von Zähnen ist eine rein ästhetische Angelegenheit. Die Funktionalität der Wurzelkanalbehandlung wird dadurch nicht betroffen.

Beim Bleichen wird die eigene Zahnsubstanz aufgehellt indem ein Bleichgel Sauerstoff freisetzt. Dieser Sauerstoff bewirkt eine Oxidation von anorganischen Farbstoffmolekülen

Mehr Informationen durch Anklicken der folgenden Punkte

Ursache der Verfärbung

Wurzelbehandelte Zähne haben manchmal von innen Farbstoffe in der Zahnsubstanz einlagelagert, die für die dunkle Verfärbung des Zahnes verantwortlich sind. Ursache dieser Verfärbungen bzw. Herkunft dieser Farbstoffe können sehr unterschiedlich sein wie z. B. Blut nach schweren Traumata, bestimmte Wurzelfüllmaterialien, Geweberückstände (Nerv- oder Gefäßgewebe) aus dem inneren des Zahnes nach Wurzelbehandlungen oder Karies.

Ablauf

Zur Aufhellung wurzelbehandelter Zähne wird meistens die sogenannte „Walking-bleach-Technik“ angewandt. Dabei wird bei dem bereits wurzelbehandelten Zahn die bestehende Füllung, die den Zugang der Wurzelbehandlung verschlossen hat, komplett entfernt und die Wurzelfüllung in dem oberen Anteil des Wurzelkanales hinein gekürzt. Sofern die Wurzelfüllung in Ordnung ist wird diese mit einer dünnen dichten Füllung abgedeckt, damit das Bleichmittel keinen Zugang zu tieferen Schichten bekommt. Sollte die Voraussetzung einer absolut dichten Wurzelfüllung nicht gegeben sein, muss diese zuvor erneuert werden. Anschließend wird ein hochdosiertes Bleichmittel in den Zahn eingebracht und wieder dicht verschlossen. Die ersten Erfolge sind meist schon nach ein paar Stunden zu erkennen, da die Intensität des Gels am Anfang am stärksten ist. Nach 3-7 Tagen sollten das Bleichgel entfernt werden. In einzelnen Fällen kann es zur optimalen Aufhellung verfärbter Zähne notwendig sein diesen Vorgang zu wiederholen bis die gewünschte Farbe erreicht ist. Abschließend muss der Zahn wieder mit einer hochwertigen Füllung versorgt werden.

Komplikationen

Durch eine Wurzelkanalbehandlung werden Zähne spröder als lebende Zähne und neigen deshalb zu einer höheren Bruchgefahr. Durch das interne Bleichen kann diese Gefahr geringfügig erhöht werden.
Der Erfolg der Aufhellung kann ebenso wenig garantiert werden wie die Dauer des erreichten Zustandes. Eine Wiederholung des Bleichens nach einem gewissen Zeitraum kann durchaus notwendig werden. Dies kann nach Monaten oder manchmal auch Jahren sein.
Hatten die gebleichten Zähne bereits Füllungen können diese durch die Aufhellung des Zahnes farblich unpassend werden und sollten gegebenenfalls ästhetisch angepasst werden.

Ergebnis

Die Zahnfarbe des wurzelbehandelten Zahnes passt sich wieder harmonisch an die Farbe der benachbarten Zähne an.

Kosten

Bleichen ist eine rein ästhetische Behandlung und keine medizinisch notwendige Therapie. Deshalb wird Ihre Krankenversicherung die Kosten in der Regel nicht übernehmen. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen auf keinen Fall die Kosten.

Alternativen

Alternativ zur internen Aufhellen des Zahnes kann der Zahn mit einem direkten Veneer (ästhetische Kompositfüllung (direkt im Mund)), einem indirekten Veneer (keramische Verblendschale) oder einer Krone versorgt werden. Die im betreffenden Fall bestehenden Möglichkeiten müssen vom Zustand des zu versorgenden Zahnes abhängig gemacht werden.

Haltbarkeit

Die eigenen aufgehellten Zähne werden irgendwann wieder nachdunkeln. Eine Angabe über die Dauer des erreichten Zustandes kann nicht gemacht werden.
Da die Methode jedoch vollkommen unschädlich ist, kann die Behandlung dann wiederholt werden.

Für weitere Informationen sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Ihr Praxisteam der Zahnarztpraxis Dr. Thomas & Dr. Nina Jungbluth aus Tutzing