Mundschutz – Sportschutzschiene

Der Mundschutz dient zur Vorbeugung von sportbedingten Zahn-, Mund- und Kieferverletzungen.

Bis zu 40% aller Zahn- und Mundverletzungen gehen auf sportliche Aktivitäten zurück und dabei werden zu 80% die Frontzähne betroffen.

Als verantwortungsbewusster Sportler oder bei Kindern als verantwortungsbewusste Eltern, Betreuer oder Trainer, sollten Sie sich oder Ihre Kinder optimal schützen, um unerwünschte Verletzungen zu vermeiden.
Aufwändige zahnärztliche oder sogar kieferchirurgische Behandlungen aufgrund von Sportverletzungen sind nicht nur kurzfristig unangenehm, sie ziehen außerdem in der Regel eine lebenslange zahnärztliche Behandlung nach sich, aufgrund der sich entwickelnden Probleme wegen des frühzeitigen Zahnverlustes.

Mehr Informationen durch Anklicken der folgenden Punkte

Funktion

Der vergleichsweise einfache Schutzmechanismus eines Mundschutzes ist sehr wirkungsvoll. Laut wissenschaftlichen Studien kann das Risiko von Verletzungen um den Faktor 60 reduziert werden. Durch einen Mundschutz werden nicht nur die Zähne geschützt, sondern außerdem die Mundschleimhaut, die Zunge, die Lippen, der knöcherne Kiefer und die Kiefergelenke. Durch die gleichmäßige Verteilung von einwirkenden Kräften wird nachweislich auch die Gefahr einer Gehirnerschütterung reduziert.

Anforderung

Der Sportmundschutz sollte einige wesentliche Kriterien erfüllen.

  • Bedeckung der Zahnreihen im Ober- und Unterkiefer inklusive des angrenzenden Zahnfleisches
  • Keine Beeinflussung der Kieferstellung
  • die Atmung darf nicht beeinträchtigt sein
  • die sportliche Leistungsfähigkeit darf nicht beeinflusst werden
  • die Haltbarkeit und Festigkeit muss sehr hoch sein
  • die Reinigung sollte einfach möglich sein
  • Anpassung an Wechselgebisse bei Kindern sollte möglich sein
Mundschutzarten

Man kann drei Arten von Mundschutz unterscheiden.

Typ A
Der konfektionierte Mundschutz ist eine Gummischiene, die im Sportgeschäft zu erwerben ist. Diese wird durch Zusammenbeißen festgehalten und beeinflusst somit die Atmung und die Leistungsfähigkeit. Bei Lockerung des Zusammenbisses besteht erhöhte Verletzungsgefahr und Verlustgefahr. Eine individuelle Anpassung an die eigenen Zähne erfolgt nicht. Die Schutzfunktion ist insgesamt eher gering.

Typ B
Der individuell angepasste Mundschutz besteht aus einem thermoplastischen Material, das in kochendem Wasser verformbar (weich) gemacht wird und dann an die Zahnreihen angepasst wird. Die Anpassung durch erneutes erwärmen kann nur wenige Male erfolgen, da die Qualität abnimmt. Die Schutzfunktion und der Tragekomfort ist gegenüber Typ A viel besser, jedoch hängt die tatsächliche Qualität sehr von der Erfahrung des “Anpassers“ ab, weshalb eine genaue Einordnung des Schutzes schwierig ist.

Typ C
Der individuell hergestellte Mundschutz ist der einzige der einen optimalen Verletzungsschutz, einen maximalen Tragekomfort und eine maximale Passgenauigkeit erfüllt. Bei Kindern ist sogar eine Anpassung an kieferorthopädische Apparaturen oder neu durchbrechende Zähne möglich.
Dieser Mundschutz wird vom Zahnarzt und einem professionellen zahntechnischen Labor hergestellt. Zuerst werden Abformungen des Ober- und Unterkiefers vorgenommen und daraus Gipsmodelle erstellt. Auf diesen Modellen wird dann in einem Vakuum-Pressverfahren die Schutzschiene hergestellt, die ideal an Zahn-, Kieferkamm- und Schleimhautverhältnisse im Mund angepasst sind. Das Material besteht in der Regel aus Ethylvinylacetat oder Polyvinylacetat in speziell auf den Anwendungsbereich abgestimmten Materialstärken.
Die Anpassung erfolgt in der Regel im Oberkiefer. Das Zahnfleisch sollte von der Schiene bis ca. 2mm unterhalb der Umschlagfalte und im Gaumen bis ca. 10mm über den Zahnfleischrand hinaus bedeckt sein.

Für die beste Vorbeugung von sportbedingten Verletzungen des Zahn-, Mund- und Kieferbereichs sind diese Schienen das Mittel der Wahl.

Einsatzbereiche

Je nach Einsatzbereich werden die individuell angepassten Sportschutzschienen unterschiedlich fest und dick gefertigt.

Die leichteste Schiene ist für Sportarten geeignet, bei denen üblicherweise keine harten Schläge auf den Kieferbereich zu erwarten sind wie z.B. Judo, Moto-Cross, Militaryreiten, Ringen, Faustball, Handball, Basketball, Wasserball und weitere.

Die Mittlere Schiene ist geeignet für Sportarten bei denen flächige Schläge auf den Kieferbereich vorkommen können wie z.B. Rugby, American Football, Baseball, Mountainbiking, Inline-Skating und weitere.

Die harte Schiene ist für Sportarten aus dem professionellen Bereich geeignet, bei denen starke und harte Schläge auf den Kieferbereich zu erwarten sind wie z.B. Boxen, Kickboxen, Karate, Squash, Feldhockey, Polo, Rugby, American Football und weitere.

Bei der extra harten Schiene ist eine harte Einlage integriert, um bei Sportarten eingesetzt werden zu können, bei denen äußerst harte und kleinflächige Schläge auf den Kieferbereich zu erwarten sind wie z.B. für Eishockey, Feldhockey, Polo und andere Sportarten. Der Tragekomfort ist eingeschränkt.

Pflege

Eine einfache Reinigung mit Zahnpaste oder Seife und anschließendem abspülen mit klarem Wasser sollte immer nach dem Gebrauch erfolgen. Die Aufbewahrung in einem feuchten Milieu wie z.B. einer Mundspüllösung erhält die Flexibilität und Festigkeit.

Empfehlung

Es wird empfohlen Kinder mit einer Sportschutzschiene auszustatten, sobald sie anfangen gewisse Risikosportarten zu betreiben. Als Risikosportart wird bereits verstanden, wenn es Körperkontakt gibt, Sturzgefahr besteht oder durch die Benutzung von Sportgeräten “Gefahr“ droht
Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen sind vor allem individuell hergestellte Sportschutzschienen in der Lage Verletzungen im Zahn-, Mund- und Kieferbereich signifikant zu verringern bzw. das Ausmaß einer Verletzung zu verringern.

© Zahnfee am See

Für weitere Informationen sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Ihr Praxisteam der Zahnarztpraxis Dr. Thomas & Dr. Nina Jungbluth aus Tutzing