Modetrends im Mundbereich

Zahnschmuck

Heutzutage ist es möglich auch kleine Modeaccessoires auf den Zähnen bzw. im Mund aufzubringen.

Dabei gibt es unbedenkliche Schmucksteine und Aufkleber für Ihre Zähne und kritisch zu betrachtende Piercings.

Ihnen Zahnschmuck wie z.B. Schmucksteine, Diamanten oder hauchdünne Motive (Tattoos) aus hochkarätiger Goldfolie können von Ihrem Zahnarzt auf die Zähne geklebt werden. Der Zahn wird dabei etwas angerauht, allerdings ohne den Zahnschmelz zu beschädigen. Anschließend wird ein selbstverständlich ungiftiger und vom Hersteller intensiv getesteter Spezialkleber verwendet, um das Schmuckstück am Zahn anzubringen.
Die Entfernung des Zahnschmucks ist ohne Rückstände oder Spuren problemlos möglich.
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, in Kronen und andere Zahnersatzkomponenten Glitzersteine oder farbige Intarsien einzuarbeiten.
Und für Abwechslung kann auch gesorgt werden:
es gibt konfektionierte Aufsätze mit vorgefertigten Motiven, die einfach nur z. B. für den Discobesuch aufgesteckt werden. Diese Art Zahnschmuck kann natürlich auch im zahntechnischen Labor “nach Maß” angefertigt werden. Diese Schmuckstücke sind völlig unschädlich, da sie nur vorübergehend benutzt werden und keine feste Verbindung mit dem Zahn hergestellt wird.

Zahnschäden durch Piercing !
Wer Piercing in der Zunge trägt, gefährdet auch seine Zähne.
Nicht nur daß gefährliche Entzündungen entstehen und Krankheiten wie AIDS, Hepatitis oder Herpes übertragen werden können, Zungen-Piercings können auch dazu führen, daß der Schmuck Zahnteile herausschlägt. Außerdem sollte wegen der Allergiegefahr darauf geachtet werden, daß der Körperschmuck aus Chirurgenstahl oder Gold besteht.

Für weitere Informationen sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Ihr Praxisteam der Zahnarztpraxis Dr. Thomas & Dr. Nina Jungbluth aus Tutzing