Schienentherapie – Craniomandibulären Dysfunktion (CMD)

Ein Großteil unserer Bevölkerung leidet an den Folgen so genannter Parafunktionen. Dies sind Überfunktionen der Kaumuskulatur wie Zähneknirschen, Kieferpressen oder Zungenpressen. Ursache ist meist eine falsche Bisslage, die zudem häufig mit einer psychischen Komponente wie z.B. Stress kombiniert ist. Der Überbegriff für diese Funktionsstörung des Kausystems ist die Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD).

CMD verursacht Symptome wie Überempfindlichkeiten oder Schädigungen der Zähne, Schmerzen im Kiefergelenk, der Hals- und Schultermuskulatur sowie Kopfschmerzen oder Tinnitus, um nur einige zu nennen.
Behandelt werden diese Beschwerden mit individuell angefertigten Schienen, die über die Beseitigung der Kiefergelenksfehlstellung und einer Korrektur der Bisslage eine Entspannung der betroffenen Muskeln im Kopf- und Nackenbereich herbeiführen. Dadurch bedingt verbessern sich auch die Symptome wie u.a Kopfschmerzen/Migräne oder Ohrgeräusche/Tinnitus. Auch die Zähne selbst werden geschützt.

Oft ist eine begleitende Physiotherapie eine gute Massnahme, um die Einstellung eines harmonischen Kausystems zu erreichen und langfristig Ihr Wohlbefinden zu gewährleisten.