Datenschutzerklärung

Patienteninformation zur Erhebung personenbezogener Daten im Rahmen der zahnärztlichen Behandlung

1. Verantwortlichkeit für die Datenverarbeitung

Verantwortlich für die Datenverarbeitung:
Dr. Nina & Dr. Thomas Jungbluth
Hauptstr. 41
82327 Tutzing
Tel.: +49 (0) 8158 922 494
E-Mail: praxis@dr-jungbluth.de

Datenschutzeauftragter:
IITR Datenschutz GmbH
Dr. Sebastian Kraska
Marienplatz 2
80331 München
Tel.: +49 (0) 89 1891 7360
E-Mail: email@iitr.de
www.iitr.de

2. Erhebung Ihrer Daten

Personenbezogene Daten wie Name, Postanschrift, E-Mai-Adresse, Telefonnummer oder das Geburtsdatum werden ausschließlich in Übereinstimmung mit dem jeweils geltenden Datenschutz erhoben und genutzt.

Besonderheit: Kontaktformular / Internetseite
Daten werden nur gespeichert, wenn sie aktiv übermittelt werden. Daten werden nur zur Beantwortung von Anfragen oder zur Zusendung von Informationsmaterial verwendet. Kontaktdaten, die in Rahmen von Anfragen angegeben werden, werden ausschließlich für die Korrespondenz verwendet. E-Mail Adressen, die Nutzer z.B. für den Bezug eines Newsletters angegeben haben, werden nur dafür genutzt.

3. Zweck der Datenverarbeitung

Die personenbezogenen Daten dienen der Durchführung und Verwaltung der zahnärztlichen Beratung und Behand-lung, der Abrechnung von GKV-Leistungen mit Stellen nach dem SGB V (insbesondere der KZVB), der Abrechnung von Privatleistungen, der externen Abrechnung über Dienstleister und der Erteilung erforderlicher Auskünfte.
Die Erhebung von Gesundheitsdaten ist Voraussetzung für Ihre Behandlung. Werden die notwendigen Informationen nicht bereitgestellt, kann eine sorgfältige Behandlung nicht erfolgen.

4. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Die Datenverarbeitung erfolgt aufgrund gesetzlicher Vorgaben, um den Behandlungsvertrag zwischen Ihnen und Ihrem Arzt und die damit verbundenen Pflichten zu erfüllen.
Daraus ergibt sich die Pflicht zum Führen einer Behandlungsdokumentation (§ 630f Abs. 1 BGB) bei GKV-Patienten sowie die gesetzliche Pflicht zur Erbringung der vertragszahnärztlichen Leistungen (§ 95 SGB V). Bei externer Abrechnung ist die Einwilligung des Betroffenen notwendig. Eine Auskunftserteilung erfolgt nur nach gesetzliche Pflichten oder Einwilligung des Betroffenen.

5. Empfänger Ihrer Daten

Wir übermitteln Ihre personenbezogenen Daten nur dann an Dritte, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder Sie eingewilligt haben.
Empfänger Ihrer personenbezogenen Daten können vor allem Zahntechnisches Labore, andere Heilberufsangehörige, gesetzliche oder beauftragte Abrechnungsstellen, Krankenkassen, Versicherungen oder Beihilfestellen, Behörden oder Gerichte sein.
Eine Übermittlung in Drittländer oder internationale Organisationen ist nicht beabsichtigt.

6. Speicherung Ihrer Daten

Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten nur solange auf, wie dies für die Durchführung der Behandlung erforderlich ist.
Die Dauer der Speicherung richtet sich im Wesentlichen nach den gesetzlichen oder satzungsrechtlichen Aufbewahrungsfristen, insbesondere § 12 Abs. 1 Berufsordnung der BLZK (10 Jahre), § 630 f Abs.3 BGB (10 Jahre), §§ 28 Abs. 3 RöV und 85 Abs. 3 StrlSchV (mindestens 10 Jahre).

7. Ihre Rechte

Sie haben das Recht folgende Ansprüche geltend zu machen:

  • Auskünfte nach § 15 EU-DSGVO über die Datenverarbeitung einschließlich Auskünfte über die hier genannten, diesbezüglichen Rechte;
  • Berichtigung oder Ergänzung von Daten nach Art. 16 EU-DSGVO, wobei Änderungen in der Behandlungsdokumentation als solche erkennbar bleiben müssen, siehe § 630f Abs. 1 BGB;
  • Löschung oder Sperrung von Daten nach Art. 17 bzw. 18 EU-DSGVO, bei der Behandlungsdokumentation wegen der Aufbewahrungspflichten ist nur Sperrung möglich;
  • Widerspruchsrecht nach Art. 21 EU-DSGVO, wobei die Verarbeitung in der Praxis in der Regel nicht auf der in der Vorschrift genannten Grundlage erfolgt;
  • Recht auf Datenübertragbarkeit nach Art. 20 EU-DSGVO, also auf Erhalt der Daten in maschinen-lesbarem Format und auf Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen.

Soweit die Verarbeitung der Daten nicht auf vertraglicher oder gesetzlicher Grundlage, sondern einer Einwilligung des Betroffenen erfolgt, kann diese jederzeit durch formlose Erklärung gegenüber dem Verantwortlichen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Sie haben ferner das Recht, sich nach Art. 77 EU-DSGVO bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt.

Die Anschrift der für uns zuständigen Aufsichtsbehörde lautet:

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA)
Promenade 27
91522 Ansbach
Tel.: 0981 53-1300
poststelle@lds.bayern.de

8. Bereitstellung an Dritte

Berufsrechtlich (§ 12 Abs. 3 Berufsordnung BLZK) besteht – soweit ein Einverständnis des Patienten vorliegt oder dies gesetzlich vorgeschrieben ist – die Pflicht, einem an der Behandlung beteiligten oder begutachtenden Zahnarzt oder Arzt die eigene Behandlungs-dokumentation vorübergehend zu überlassen und ihn über die Behandlung zu informieren. Ähnliche Verpflichtungen können sich insbesondere aus dem Sozialrecht ergeben wie bei einer Wirtschaftlichkeits-/Abrechnungsprüfung oder im Rahmen der Aufgaben des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen oder der Unfallversicherung. Pflichten zur Übermittlung von Daten bestehen zudem nach dem Infektionsschutzgesetz. Verstöße gegen diese Pflichten können berufs- bzw. vertragszahnarztrechtlich sanktioniert werden oder sogar zu einem Verlust der zahnärztlichen Approbation wegen Unzuverlässigkeit führen.

Vertragliche Verpflichtungen zur Datenweitergabe bestehen nicht [wohl allerdings womöglich z.B. bei Teilnahme an einem Selektivvertrag]

9. Recht auf Widerruf einer Einwilligung

Soweit die Verarbeitung der Daten nicht auf vertraglicher oder gesetzlicher Grundlage, sondern einer Einwilligung des Betroffenen erfolgt, kann diese jederzeit durch formlose Erklärung gegenüber dem Verantwortlichen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Ihr Praxisteam Dr. Jungbluth